Vita

Bettina Maria Fahlbusch -Vita
Costume Couture Berlin wieder in der deutschen Hauptstadt

BETTINA MARIA ist eine in Deutschland geborene Modedesignerin, die seit den frühen 90er Jahren einzigartige Mode für Damen entwirft. Sie emigrierte in die USA, als sie in San Francisco, California Modedesign studierte. Zunächst experimentierte sie mit Oberflächendesign, Strickwaren und handbemalten hochwertigen Seiden und Samten und gründete ihr eigenes Label BETTINA MARIA.

San Francisco, New York, Chicago…

Bettina Marias opulente Kollektionen wurden bei der PACIFIC DESIGNER COLLECTION SHOW auf der New York Fashion Week, bei der SOFA Show in Chicago und der ONE OF A KIND SHOW in Chicago, den AMERICAN CRAFT COUNCIL FAIRS in Baltimore, Atlanta und San Francisco sowie in ihrer eigenen Boutique COUTURISMA in Mill Valley, Kalifornien, gezeigt. Ihre Arbeiten wurden bei BERGDORF GOODMAN und in high-end Boutiquen in Amerika ausgestellt. Im Jahre 2016 gewann sie den „Award of Excellence“ als „Best in Art To Wear of America“ bei der renommierten PHILADELPHIA MUSEUM OF ART CRAFT SHOW.

Buenos Aires, Argentinien

Ihr Weg änderte sich dramatisch, als sie im Umfeld von Avantgarde Art To Wear in Amerika lebte und die pulsierende Kultur und den künstlerischen Ausdruck des frühen Tango Argentino entdeckte. Die Designerin war auf der Suche nach einer interessanten Zweitkollektion neben ihrer high-end Mode, als sie während ihrer ersten Reise nach Buenos Aires Anfang 2000 eine vielversprechende Nische im Markt erkannte. Ihre ursprüngliche Leidenschaft, für die Bühne zu entwerfen, inspirierte sie dazu, eine Modekollektion für Tango Argentino zu entwerfen. Ihre erste Kollektion „MODAS DE TANGO“ war eine Mischung aus zeitgenössischem Flair der Bohèmian Westküste und der Eleganz europäischen Couture. Der Umzug nach Buenos Aires im Jahr 2007 ermöglichte es ihr, drei Jahre lang dem Stress ständiger Termine und hoher Kosten zu entfliehen, um vollständig in den Tango und dessen reiche lebendige Kultur einzutauchen und etwas Einzigartiges zu entwickeln, was ihre zukünftige Richtung stark beeinflussen würde. Die kleinen Handwerksbetriebe in Buenos Aires mit ihren oft europäischen Wurzeln entsprachen viel mehr ihrer  Ausbildung und Liebe zu traditionellen europäischen Schneidereien als die Welt der Massenmode in Amerika.

Größer ist nicht unbedingt besser

Während sie ihr Großhandelsgeschäft in den Vereinigten Staaten aufbaute, hatte Bettina Maria gelernt, dass größer nicht unbedingt besser ist. Denn sie war sich der Kosten der Massenproduktion von Mode, des Stresses, den diese für die Designer bedeutet, und der verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt bewusst. Nachdem sie Sweatshops in Indonesien und sogar in Städten wie San Francisco und Los Angeles gesehen hatte, schwor sie sich, niemals auf diese Weise für Profit zu produzieren.

Traditionelle europäische Schneiderei

Heute heißt die Marke COSTUME COUTURE BERLIN und Bettina Marias Kollektionen entstehen in ihrem Atelier in Berlin, Deutschland. Dort wird jedes Muster zunächst auf die Figur drapiert, unter Berücksichtigung der Drapierfähigkeit des Stoffes und seiner Funktionalität für die Bewegungen des Tanzes, bevor es individuell zugeschnitten und im traditionellen Stil einer europäischen Schneiderei genäht wird. Aus Prinzip glaubt sie daran, dass es wichtig ist, die Tradition der europäischen Handwerkskunst am Leben zu erhalten und Stoffreste zu neuen, einzigartigen Designs zu recyceln.

Der Tanz um die Welt

„COSTUME COUTURE BERLIN“ war auf großen Tango-Veranstaltungen in Buenos Aires, Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika zu sehen und hat Privatkunden in vielen Teilen der Welt: von San Francisco, Los Angeles, New York bis Hongkong, Tokio, Perth, Melbourne, Kapstadt, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Oslo, Kopenhagen, Rom, Mailand, Paris, London, Wien bis Berlin. Es ist eine besondere Freude für sie zu wissen, dass ihre Mode auf vielen besonderen Anlässen in der ganzen Welt weiter tanzt.